fbpx

Beyto Study Insights 2019 – Part IV

Beyto Study Insights

Beyto Study Insights 2019 – Part IV

Smart Speaker Nutzer – Alexa Skills & Google Actions

Im vierten Teil unserer Insights werfen wir einen Blick auf die Smart Speaker Nutzer und das Thema Alexa Skills & Google Actions, insbesondere auf die relevanten Kategorien. Wie im Intro-Blogbeitrag erwähnt, gaben 61,9% der Befragten an, mindestens einen sprachgesteuerten Assistenten zu besitzen (933 Smart Speaker Nutzer).

Alexa Skills & Google Actions

Die Anzahl an Skills & Actions wächst rasant, beispielsweise befinden sich derzeit im Amazon Alexa Skill Store ca. 11.000 Skills. Doch was sind eigentlich die wichtigsten Themen? Das haben wir genauer untersucht.

 

 

Bei der Auswertung wird klar, dass insbesondere Skills und Actions aus den Kategorien Smart Home und Musik & Audio genutzt werden. Hier wird auch wieder deutlich, dass das Thema Shopping und Spiele kaum eine Relevanz haben. Dies deckt sich auch mit den Auswertungen der Anwendungsfälle aus unseren Insights Part II. Es werden eher Skills und Actions genutzt, die weniger komplex sind und mit wenigen Sprachbefehlen bedient werden können.

Beim Vergleich zwischen Frauen und Männern werden in der folgenden Auswertung Mittelwerte je Thema bzw. Kategorie sowie die Top10-Abweichungen angezeigt (5er-Skala: 1 = nie, 2 = selten, 3 = gelegentlich, 4 = oft, 5 = sehr häufig):

 

 

Wie schon bei der Betrachtung der Anwendungsfälle scheint das Thema Smart Home insbesondere für Männer relevant zu sein – viele andere Themen wie Shopping, Lifestyle, Bildung oder Kinder sprechen eher Frauen an.

Beim Vergleich nach Altersgruppen werden in der folgenden Auswertung Mittelwerte je Thema bzw. Kategorie sowie die Top10-Abweichungen angezeigt (5er-Skala: 1 = nie, 2 = selten, 3 = gelegentlich, 4 = oft, 5 = sehr häufig):

 

 

Auch hier bestätigt sich das Bild, dass jüngere Altersgruppen eher technische Skills & Actions verwenden, bei älteren Altersgruppen Themen wie Film & Fernsehen, Essen & Trinken und Gesundheit & Fitness relevanter werden. Die technische Affinität scheint insgesamt mit dem Alter abzunehmen.

 

 

Über die Hälfte der Nutzer nutzen regelmäßig 3-5 Skills bzw. Actions – nur ein Bruchteil (5,2%) mehr als 10. Dies lässt vermuten, dass die Nutzer insgesamt nur wenige Skills regelmäßig nutzen. Viele ermittelte Anwendungsfälle wie das Abspielen von Medien oder das Stellen von Fragen benötigen keine Skills.

 

 

Unsere letzte Auswertung zeigt, dass Nutzer neue Skills & Actions vor allem über den Alexa Skill Store bzw. die Google Assistant-Seite entdecken (58,1%) und jeder Vierte über Empfehlungen von Bekannten oder Freunden. Auffällig ist, dass bisher nur wenige Anbieter auch Werbung für Skills oder Actions schalten. Hier ist sicherlich noch Potential nach oben, insbesondere dann, wenn mit den Skills und Actions signifikanter Umsatz generiert werden kann.

Fazit: Es gibt bereits eine große Auswahl an Skills und Actions, jedoch sind nur wenige Themen für eine häufige Nutzung von Skills und Actions relevant. Je komplexer und inhaltsreicher die Skills, desto geringer ist die Nutzungsintensität. Dies liegt aber aktuell eher noch am Leistungsvermögen der Assistenten. Mit der rasanten technologischen Entwicklung beider Assistenten (Alexa und Google Assistant) bleibt es aber nur eine Frage der Zeit, bis die Nutzung von Skills und Actions entscheidend zunimmt. Daher empfiehlt es sich für Unternehmen, bereits jetzt das Thema Sprachtechnologie als Teil der eigenen Agenda zu sehen, die ersten Use Cases zu extrahieren, Sprachmodelle zu entwickeln und mit der technologischen Entwicklung im Gleichschritt zu wachsen.

Im nächsten Beitrag gehen wir genauer auf das Thema Shopping via Smart Speaker ein.

Wenn Sie Interesse an der kompletten Studie haben, können Sie diese unter Angabe einer E-Mail-Adresse » hier downloaden!

 

Die Studie in der Presse:

 

No Comments

Post a Comment